Kontakt  |  Impressum  |  Sitemap  |  Intern  
 Glossar  | Suche  
  Unsere Schule  | Fachbereiche | Schüler | Eltern | Ganztag | Schulsozialarbeit | Integration | Gym. Oberstufe | Teamstruktur | Schulprogramm  
 
  Presse >> Gemeinsam leben – gemeinsam lernen

  - Mensa 
  - Schuljubiläum 
  - Ehemalige 
  - Presse 
  - Termine 
  - Projekte 
  - Offene Stellen 
  - Schulinfos 
  - Aktuelles 
19.09.2017
Demokratie erleben - Juniorwahl 2017 an der Gesamt ...
12.09.2017
Besuch des Glaubensgartens auf der Landesgartensch ...

Eltern fordern mehr Einsatz fĂĽr integrativen Unterricht


Lokales
Paderborn.
„Die Rahmenbedingungen für integrativen Unterricht müssen verbessert werden.“ Dies war schon die einhellige Meinung von Pädagogen und Eltern bei einem Informationsabend der Elterninitiative „Gemeinsam leben – Gemeinsam lernen“ im November 1999.
Gut 10 Jahre danach hat die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen in der Sitzung des Bundesrates vom 19. Dezember 2008 der UN-Konvention ĂĽber die Rechte behinderter Menschen zugestimmt. In dieser Konvention heiĂźt es im Artikel 24, dass Menschen mit Behinderungen nicht aufgrund von Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden dĂĽrfen und Zugang zu einem integrativen, hochwertigen und unentgeldlichen Unterricht an Grundschulen und weiterfĂĽhrenden Schulen haben mĂĽssen.
Im Kreis Paderborn besuchen zur Zeit an 6 Grundschulen und 3 weiterführenden Schulen Kinder mit Behinderung den Gemeinsamen Unterricht. Die Paderborner Initiative „Gemeinsam leben – Gemeinsam lernen“ ist davon überzeugt, dass der Gemeinsame Unterricht von der Ausnahme zur Regel gemacht werden sollte, um die UN-Konvention umzusetzen. Allerdings muss die Elterninitiative feststellen, dass die Landespolitik beim Gemeinsamen Unterricht durch Stillstand und sogar Rückschritt gekennzeichnet ist.
Um eine individuelle Förderung der Kinder im GU zu garantieren, ist zwingend erforderlich, eine möglichst durchgehende Doppelbesetzung der Klassen durch zwei Lehrpersonen sowohl in der Primarstufe als auch in der Sekundarstufe.
Die Paderborner Elterninitiative „Gemeinsam leben – Gemeinsam lernen“ schließt sich den zahlreichen Elternprotesten in NRW an, die sich gegen die von der Landesregierung vorgenommenen „Deckelung“ der Lehrerstellen für Integrationsschulen in der Sekundarstufe I richtet. In der Konsequenz führt dies dazu, dass bisherige Integrationsschulen Lehrer für die Einrichtung zusätzlicher Integrationsklassen zur Verfügung stellen müssen.
WofĂĽr sich die BĂĽndnisgrĂĽne Sigrid Beer einsetzt
Die Elterninitiative begrüßt die Einrichtung neuer Integrationsklassen und fordert, die Lehrerstellen entsprechend zu erhöhen, damit die Qualität des bestehenden Gemeinsamen Unterrichts in NRW, und somit hier im Kreis Paderborn, nicht gefährdet wird.
Zu den Perspektiven des Gemeinsamen Unterrichts im Kreis Paderborn wird im August eine Podiumsdiskussion stattfinden, die die Elterninitiative momentan vorbereitet.
Auch die Paderborner Landtagsabgeordnete Sigrid Beer begrüßt das Engagement der Initiative. Für sie habe jedes Kind mit einer Behinderung ein Anrecht auf den Besuch einer Regelschule. „Es sei seit langem nachgewiesen, dass Kinder mit und ohne Behinderung vom gemeinsamen Unterricht profitieren“, führt Beer an. Sie fordert daher beim Einsatz der Konjunkturgelder für die Schulen den Ausbau des gemeinsamen Schulunterrichts stärker zu berücksichtigen.

© 2009 Neue Westfälische
Paderborner Kreiszeitung, Dienstag 26. Mai 2009

Zum Anfang der Seite

  Letzte Änderungen
20.09.17
Aktuelles
19.09.17
Berufsorientierung
15.09.17
Essenspläne
11.09.17
Klassenpflegschaften
8.09.17
Termine
4.09.17
SchĂĽlerInnenhilfe
4.09.17
Eltern
21.08.17
Berufsorientierung
11.07.17
Schulinfo
©2017 Gesamtschule Paderborn Elsen